Stau

Wie Staus entstehen und worauf Sie dabei achten sollten

Autofahrer begehen immer wieder dieselben Fehler, sodass es im alltäglichen Straßenverkehr zum Stau kommt.

Wer einmal im Stau ist, muss sich damit abfinden, dass er einige Zeit darin verbringen muss, denn ein Vorankommen gibt es kaum.

Betrachtet man die Dieselpreise und , so ist es ein zusätzlicher Nachteil Zeit im Stau zu verbringen.

Viele Kfz-Besitzer und Autofahrer wissen allerdings nicht, dass ihr eigenes Verhalten oft zu Stau beiträgt bzw. diesen sogar noch schlimmer macht.

Deshalb gilt es, einiges im alltäglichen Straßenverkehr zu beachten, um den Stau erfolgreich zu vermeiden.

Typische Fehler im Straßenverkehr

Nur nach vorne denken

Grundsätzlich denken Autofahrer meistens nur nach vorne, denn wenn hinter ihnen ein Stau entsteht, ist das jemand anderes Problem.

Aus einem Verkehr, der recht zäh fließt entwickeln sich meistens Staus. Ganz besonders kommt das vor, wenn Geschwindigkeitsunterschiede entstehen.

Natürlich kann ein einzelner Autofahrer den Stau nicht komplett vermeiden. Trotzdem gilt es, richtig zu handeln, um zumindest kein Auslöser für Stau zu sein.

Es sollte unbedingt vermieden werden, zu dicht auf den Vordermann aufzufahren. Im Straßenverkehr kochen oft die Emotionen hoch, das wissen die meisten.

Trotzdem sollte zum vorderen Autofahrer unbedingt genug Abstand gehalten werden. Ansonsten kommt es zum unverhofften starkem scharfen Abbremsen, weil zu wenig Spielraum gegeben ist.

Es ist kein Stau gegeben, wenn nicht angehalten wird, so lautet die Faustregel.

Lücken hüpfen

Wer glaubt, dass er dem Stau entfliehen kann, um indem er zwischen die Lücken hüpft, irrt sich gewaltig.

Das haben zahlreiche Untersuchungen, die den häufigen Spurwechsel bei Stau beobachtet haben, mittlerweile bewiesen.

Ein häufiger Kolonnenwechsel ist daher ein immenser Fehler. Damit kann mit Sicherheit keinerlei Zeit gewonnen werden.

Unaufmerksamkeit

Hinterm Steuer sollte nicht geträumt werden, vor allem dann nicht, wenn die Staugefahr droht. D.h., dass man bei Stau nicht unaufmerksam fahren darf.

Obwohl es relativ schwierig ist, so eine Situation aufmerksam zu bewältigen, wenn es sich um einen langen Stau handelt, so sollte trotzdem nicht hinterm Steuer geträumt werden.

Zudem sollte der Verkehrsraum möglichst genutzt werden, indem der Beschleunigungsstreifen so lange wie möglich verwendet wird.

Wer allerdings zwischendurch die Gelegenheit zum günstigen Tanken nutzt, kann sich manchmal sogar über vorteilhafte Dieselpreise oder Benzinpreise freuen.

Wenn das Reißverschlusssystem nicht funktioniert

Besonders dann, wenn eine Spur geschlossen wird, gilt es, sich in Stausituationen richtig zu verhalten. Das so genannte Reißverschlussverfahren ist nämlich jedem Autofahrer geläufig.

Trotzdem klemmt dieser Reißverschluss quasi fast immer. Der Grund dafür, ist ein falsches oder nicht vorhandenes Verständnis dafür.

Blockaden auf Kreuzungen

Bei Stau sollte unbedingt vermieden werden, eine Blockade auf einer Kreuzung heraufzubeschwören.

Eine Kreuzung sollte niemals befahren werden, wenn diese nicht komplett frei ist. Ansonsten kann der Querverkehr nicht abfließen, was wiederum noch mehr Stau nach sich zieht.

Neugier

Ein Stau, bzw. ein Unfall wird sogar provoziert, wenn Menschen ihre Neugierde nicht bannen können.

Gibt es eine Panne bzw. einen unserer Unfall, sollte nicht abgebremst und gegafft werden, ansonsten kommt es schnell zu einem Stau oder einem neuen Unfall.

Leider ist die Sensationslust bei vielen Kfz-Fahrern immens.

Stau umgehen

Typische Stoßzeiten vermeiden

Wer es richtig macht, fährt nicht dann, wenn alle fahren, bzw. startet nicht zu den so genannten Stoßzeiten.

Wenn die Möglichkeit dazu besteht, außerhalb der typischen verkehrsreichen Zyklen zu fahren, sollte diese genutzt werden.

Typische Beispiele sind hier entweder Arbeitsbeginn oder Arbeitsende oder der Anfang von diversen Urlaubszeiten im Jahr. Eine volle Straße ist auch oft bei Brückentagen gegeben.

Bußgeldfallen aus dem Weg gehen

Vielen ist auch nicht bewusst, dass Geldbußen fällig werden, wenn man während des Staus einfach aussteigt, um sich die Beine zu vertreten.

Wer informiert ist, kann den typischen Bußgeldfallen im Verkehrsstau entgehen.

Grundsätzlich darf die Fahrbahn nicht betreten werden, wenn Stau vorliegt. Nicht einmal das Wickeln von einem Baby, bzw. anderweitige menschliche Bedürfnisse sind dabei eine Ausnahme.

Dafür sind Rastplätze und Parkplätze vorgesehen. Nur so ist die Unfallsicherung gegeben. Wer dagegen verstößt, bezahlt ein Verwarngeld in der Höhe von zehn Euro.

Im schlimmsten Fall kann sogar ein Fahrverbot verhängt werden, wenn der Standstreifen dazu benötigt benutzt wird, um aus dem Stau zu kommen.

In diesem Fall kann eine Strafe in Höhe von 75 Euro fällig werden. Ein komplettes Tabu stellen Wenden oder Rückwärtsfahren im Stau dar.

Ansonsten gibt es Punkte in Flensburg oder sogar Fahrverbot.

Korrektes Verhalten im Stau

Grundsätzlich sollte langsam an das Ende des Staus herangefahren werden. Abruptes Abbremsen ist hier fehl am Platz.

Am besten wird der Warnblinker angeschaltet. Dadurch kann der nachfolgende Autoverkehr gewarnt werden. So lässt sich zudem ein gefährlicher weiterer Auffahrunfall verhindern.

Es empfiehlt sich zudem, den aktuellen Verkehrsfunk der Radiosender zu suchen. Zum Vordermann gilt es nach wie vor Abstand zu halten.

Zudem gilt es, immer eine Rettungsgasse zu bilden.

Häufiger Stau als früher

Grundsätzlich sind die Zahlen der Verkehrsstaus in den letzten Jahrzehnten stark gestiegen.

Einer der Gründe sind Autobahnen, die keinen Standstreifen haben. In solchen Fällen ist es sehr schwer für die Rettungskräfte, voranzukommen.

Auch ein defektes Fahrzeug führt zu einem Stau, wenn auf einer älteren Autobahn keinen Standstreifen vorhanden ist.

Fazit

  • Halten Sie Abstand zu Ihrem Vordermann und seien sie aufmerksam
  • Blockieren Sie keine Kreuzungen und lassen Sie sich nicht nicht ablenken (z.B. durch einen Unfall)
  • Wenn Sie in einen Stau geraten, schalten Sie die Warnblinker an und verlassen Sie – auch wenn Sie stehen – das Auto nur im Notfall
  • Das Reißverschlussverfahren und die Rettungsgasse sind ein Muss für jeden Autofahrer
  • Wenn möglich, vermeiden Sie während Stoßzeiten Auto zu fahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.