Sturm & Orkan: Wie Sie sich und Ihr Auto schützen

In küstennahen Gebieten sind Stürme und Überschwemmungen keine Seltenheit.

Dabei verursachen sie immense Schäden, die in mehrstelligem Bereich liegen.

Die Situation wird noch schlimmer, wenn man von einem Orkan während einer Autofahrt erwischt wird.

Denn in dem Falle sind nicht nur materielle, sondern auch Personenschäden zu befürchten, weil das Unfallrisiko steigt.

Daher ist es wichtig zu wissen, wie man sich bei Sturm oder Überschwemmung verhält.

Lieber zu Hause bleiben!

Wenn Sie am fraglichen Tag nicht arbeiten müssen und sich um keinen persönlichen Notfall kümmern müssen, bleiben Sie nach dem Erhalt der Sturm- oder Überschwemmungswarnung lieber zu Hause.

Denn das ist das sicherste Mittel gegen die Unfallgefahr, weil ein Gebäude nirgendwo fährt und einer Überschwemmung sowie heftigen Windböen eher standhalten kann.

Wenn fahren, dann sehr langsam!

Denn beim langsameren Fahren haben Sie mehr Zeit, um zum Beispiel auf Seitenwinde zu reagieren.

Dagegen hilft ruhiges Gegenlenken, das nur bei langsamem Fahren möglich ist.

Außerdem sparen Sie so Benzin oder Diesel, was angesichts der Höhe der und Dieselpreise auch wichtig ist.

Und wenn es trotz aller Sicherheitsmaßnahmen zu einem Unfall kommen sollte, dann ist das Risiko seriöser Personen- oder Sachschäden sehr gering und Sie haben keine rechtlichen Probleme zu befürchten.

Fahren Sie lieber einen weiten Bogen um große Lachen!

Denn die Tiefe großer Lachen kann erheblich sein.

Und wenn Wasser über die Kante der Stoßstange reicht, dann kann es auch in die Ansaugöffnung gelangen.

Da es sich nicht komprimieren lässt, laufen die Zylinder voll.

Durch den so entstandenen Druck werden die Pleuelstangen, auf denen die Kolben sitzen, verbogen. Danach ist der Motor nicht mehr zu retten.

Und die Versicherung zahlt keinen Schadenersatz, weil hier dann ein Fall von grober Fahrlässigkeit vorliegt.

Halten Sie sich fern von Bäumen und Häusern, soweit es geht!

Denn die Teilkaskoversicherung greift nur dann, wenn die Windstärke 8 oder höher vorliegt.

Bei einer geringeren Stärke müssen Sie für Schäden, die durch herumfliegende Äste oder Dachpfannen verursacht wurden, selbst aufkommen.

Stellen Sie Ihr Auto niemals hinter Deichen und hochwassergefährdeten Parkplätzen ab

Denn sonst riskieren Sie genauso Totalschaden wie wenn Sie durch große Lachen  fahren würden.

Und auch in dem Falle dürfen Sie nicht damit rechnen, dass die Versicherung den Schaden ersetzt.

Wenn Sie Warnung vor einem Sturm im Voraus erhalten, planen Sie mehr Zeit als gewöhnlich ein!

Denn nur dann können Sie langsam und vorsichtig fahren. Und nur in dem Falle werden Ihnen hohe Dieselpreise und Benzinpreise nichts anhaben können.

Tipps im Überblick

  • nach Möglichkeit zu Hause bleiben!
  • langsam fahren!
  • große Lachen umschiffen!
  • sich von Bäumen und Dächern fernhalten
  • Deiche und hochwassergefährdete Parkplätze meiden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.