Tanken im Ausland: Benzinpreise und Tipps

Wenn Sie Fahrten ins Ausland unternehmen, stellen Sie sicher fest, dass die und Dieselpreise sehr unterschiedlich sind. Als Bewohner der Grenzregionen fällt dies besonders auf.

Es kann dadurch viel Geld im Haushalt gespart werden. Jedoch sind einige Punkte zu beachten, wenn es um Benzin und Diesel aus dem Ausland geht.

Was ist beim Einkauf von Benzin oder Diesel im Ausland zu beachten?

Es ist wichtig zu wissen, wie viel Kraftstoff nach Deutschland eingeführt werden darf. Diese Grenze ist beim deutschen Zoll zu erfragen.

Zu finden sind diese Vorschriften auf der Hompage des deutschen Zolls. Sie können sich auch telefonisch an die Behörde wenden um Auskünfte zu erlangen.

Die momentane Regelung lautet, dass eine Tankfüllung und 10 Liter in einem Kanister mitgeführt werden dürfen.

Dies ist unbedingt zu beachten. Für alle weiteren Mengen sind Einfuhrabgaben zu entrichten. Es kann passieren, dass Sie an der Grenze aufgehalten werden.

Wird dort festgestellt, dass Sie mehr als die Freimenge mitführen sind Nachzahlungen zu entrichten.

Sind diese Mengen nicht angemeldet, so ist ein mögliches Strafverfahren zu erwarten. Dieses kann mit einer empfindlichen Geldstrafe enden. Auch Bewährungsstrafen liegen im Bereich des Möglichen.

Dies richtet sich nach der Menge an Sprit, die ohne Anmeldung eingeführt wurde. Besteht der Verdacht, dass gewerblich von Ihnen der Treibstoff über die Grenze gebracht wird, so werden die Strafen viel höher ausfallen.

Es ist festzustellen, dass die Tankstellen gleich hinter Landesgrenzen mehr für den Kraftstoff verlangen als Zapfsäulenbetreiber weiter im Landesinneren.

Ein großer Unterschied besteht ebenfalls zwischen Tankstellen an Autobahnen, die mehr verlangen, und welchen in Orten.

Woher sind Informationen über die Dieselpreise und die Benzinpreise zu erhalten?

Dies stellt sich als sehr einfach heraus. Dafür wird nur ein PC oder Smartphone mit einem Internetzugang benötigt. Sie können nun eine der vielen Suchmaschinen ansteuern und dort die passenden Suchbegriffe eingegeben.

In diesem Fall würde sich „Benzinpreise im Ausland“ anbieten. Nach wenigen Augenblicken werden Ihnen die verschiedenen Ergebnisse aufgelistet. Nun können Sie sich umfangreich informieren.

Es gibt ebenfalls speziell für diesen Zweck entwickelte Apps. Diese müssen Sie nur auf Ihr Smartphone herunterladen. Die meisten dieser Angebote sind für Sie kostenlos.

Foren und Blogs im World Wide Web sind eine weitere Informationsquelle. Die Personen, die dort schreiben, sprechen aus Erfahrung. Dies hat den Vorteil, dass ein subjektives und nicht nur theoretisches Wissen vorhanden ist.

Wenn dort nicht alle Fragen beantwortet werden, können Sie sich dort anmelden. Danach wird es Ihnen möglich sein, selbst Fragen zu stellen. Die Community wird diese aufnehmen und fachmännisch beantworten.

Auch Verkehrsvereine werden Sie gerne beraten. Der Vorteil für Sie ist, dass sich dort Fachleute mit der Beantwortung beschäftigen.

Es werden keine rechtlichen Fragen offen bleiben. Dies geschieht durchaus oft, da die Formulierungen in Gesetztestexten schwer nachzuvollziehen sind.

Sind Sie Mitglied eines solchen Verbandes, so ist die Beratung natürlich auch kostenlos.

Freunde und Bekannte werden auch gerne Sie informieren. Dies ist speziell dann vorteilhaft, wenn Sie gerade im Ausland waren. So ist sichergestellt, dass sie die aktuellsten Preise an Sie weitergeben.

Wann rentiert es sich, im Ausland zu tanken?

Auf diese Frage gibt es verschiedene Antworten. Wenn Sie sich auf dem Rückweg aus dem Urlaub befinden, ist es eine Möglichkeit nochmals vor der Bundesrepublik zu tanken.

Direkt am Grenzübergang sollte dies nicht stattfinden. Dort sind die Preise weitaus höher als in anderen Gebieten.

Wenn Sie im Grenzgebiet wohnen, kann ein Tanken im Ausland vorteilhaft sein. Dabei ist aber die Strecke zum Tankort zu berücksichtigen. Dies ist wichtig, da für die Hin- und Rückfahrt ebenfalls Spritkosten anfallen werden.

Es kann schnell passieren, dass sich solche Fahrten nicht rechnen.

Benzinpreise im Ausland

Wie unterschiedlich die Benzinpreise im Ausland ausfallen können, sehen Sie am folgenden Beispiel:

  • Italien: Super 1,54 € | Diesel 1,36 €
  • Dänemark: 1,45 € | 1,17 €
  • Tschechien: 1,03 € | 1,03 €
  • Polen: 0,95 € | 0,87 €

Die komplette Vergleichsliste finden Sie auf der Seite des ADAC.

Warum sind die Spritpreise in anderen Ländern niedriger?

Dies liegt an den unterschiedlichen Mineralölsteuer-Sätzen in den Ländern. Deutschland belegt in diesem Bereich eine Spitzenposition.

Diese führt dazu, dass es attraktiver ist im Ausland zu tanken.

Als Beispiel ist hier der Nachbar Österreich zu nennen:

Dieseltreibstoff wird dort mit 0,397 Euro pro Liter versteuert, wenn 6,6% biogene Stoffe vorhanden sind und ein Schwefelgehalt von höchstens 10 mg/kg erreicht wird.

Benzintreibstoffe werden mit 0,482 Euro pro Liter veranschlagt. Hier müssen 4,6% biogene Stoffe vorhanden sein. Der Schwefelgehalt darf ebenfalls nur maximal 10 mg/kg betragen.

Wichtige Punkte nochmals im Überblick

  • Erfragen Sie die Einfuhrgrenzen beim Zoll; diese sind im Internet zu finden, auch eine telefonische Anfrage ist möglich
  • Die momentane Grenze liegt bei einer Tankfüllung, 10 Liter in einem Kanister dürfen zusätzlich mitgenommen werden
  • Übermengen an der Grenze angeben, da es sonst zu Strafzahlungen oder einem Strafverfahren kommen kann
  • Informationsbeschaffung für Preise über Internet, spezielle Apps und Verkehrsvereinigungen möglich
  • Foren und Blogs sind hilfreich
  • Überprüfung, ob sich der Kauf in Ausland rechnet
  • Tankstellen an Autobahnen und Grenzen sind teurer als in Ortschaften
  • Grund für die unterschiedlichen Preise sind die verschiedenen Mineralölsteuer-Höhen

Ein Gedanke zu „Tanken im Ausland: Benzinpreise und Tipps“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.