An welchem Wochentag tankt man am günstigsten?

Tanken und Sparen, geht das?

Tanken ist heutzutage eine teure Angelegenheit. Oftmals ändert sich der Preis für den benötigten Sprit mehrmals pro Woche. Ja, sogar täglich schwankt der Benzinpreis um bis zu 10 Cent pro Liter. Ein regelmäßiger Benzinpreisvergleich kann sich durchaus lohnen.

Welcher Wochentag ist der Günstigste?

Wer öfters die Zapfsäulen im Auge behält, kann eine Preissteigerung zum Wochenende hin feststellen. Auch montags ist es nicht gerade günstig zu tanken. Günstiger ist es, die Wochenmitte abzuwarten und von Dienstag bis Donnerstag zu tanken. An diesen Wochentagen ist das Benzin meistens günstiger zu haben. Ab Freitag ziehen die Preise wieder an.

Welcher Tageszeitpunkt ist am günstigsten zum tanken?

Der Preis für Benzin pro Liter ändert sich mehrfach am Tag. Preissteigerungen um bis zu 10 Cent sind durchaus keine Seltenheit. Morgens ist es am teuersten, da hier viele mit Firmenwagen unterwegs sind und nicht privat tanken. Dabei spielt der Preis nicht so eine übergeordnete Rolle. Für den Normaltanker lohnt es sich also bis mittags zu warten.

Zu dieser Tageszeit werden die Preise für Benzin oftmals gesenkt. Gegen Nachmittag ziehen die Preise dann wieder an und werden am Abend nochmals gesenkt. Wer abends tankt, fährt daher am günstigsten. Ab 22 Uhr ist es nicht mehr empfehlenswert zu tanken. Ab diesem Zeitpunkt haben einige Tankstellen schon geschlossen. Die noch geöffneten können dann höhere Benzinpreise verlangen.

Gibt es Unterschiede bei den Tankstellen?

Diese Frage lässt sich auf jeden Fall bejahen. Die großen Markentankstellen sind immer im Schnitt etwas teurer als die kleineren freien Tankstellen.

An Tankstellen direkt an den Autobahnen zahlt man auch mehr für den Liter Benzin als an kleineren Tankstellen in ländlichen Gegenden. Am günstigsten sind die freien Tankstellen in kleineren Ortschaften.

Lohnt es sich einen Vorrat an Benzin einzukaufen?

Nur bedingt, da in Deutschland nur 20 Liter Benzin mitgeführt werden dürfen. Diese Höchstzulassungsmenge darf nicht überschritten werden. Ein Tank lässt sich damit nicht komplett befüllen. Für eine längere Reise kann es sich aber lohnen, einen Reservekanister zu füllen. Die etwas teureren Autobahntankstellen müssen dann nicht angefahren werden.

Richtet sich das Tankverhalten der Autofahrer nach dem Prei?

Die meisten Autofahrer möchten günstig tanken. So ist es nicht verwunderlich, dass Umfragen zufolge, die meisten an günstigen Tagen tanken. Viele geben auch an, den Tank nur mit einer kleinen Menge zu betanken, wenn der Benzinpreis höher ist. Die meisten warten die günstigen Tage und Zeiten ab. Auch die Verkehrsanbindung der Tankstellen spielt beim Tankverhalten eine Rolle.

Was steckt eigentlich im Benzinpreis?

Der Preis für Benzin in Deutschland besteht aus dem Mineralölpreis und Steuern. Auf jeden Liter zahlt der Verbraucher Mineralölsteuer, Energiesteuer und Mehrwertsteuer. Die Gesamtsteuer für einen Liter Kraftstoff beträgt ca. 60%. Die restlichen 40% des täglichen Benzinpreises entfällt auf die Mineralölwirtschaft. Der Preis für diesen Anteil ändert sich tageszeitabhängig.

Fazit: Wann lohnt sich tanken wirklich?

Im direkten Vergleich sind die kleinen unabhängigen Tankstellen am günstigsten. Die günstigste Tageszeit ist der frühe Abend. Hier kann der Autofahrer bis zu 10 Cent pro Liter einsparen. Nachts oder am frühen Morgen lohnt sich die Fahrt zur Tankstelle keinesfalls. Zu diesen Zeiten ist der Preis für Benzin am höchsten.

In der Wochenmitte ist es günstiger als montags oder an Wochenenden. Bei nicht allzu großen Umwegen lohnt es sich, Tankstellen in kleineren Ortschaften anzufahren. Auf dem Land tankt der sparsame Autofahrer wesentlich günstiger als an verkehrsgünstig gelegenen Tankstellen. Vor allem an Autobahnen und viel befahrenen Bundesstraßen ist das Tanken wesentlich teurer.

Ein regelmäßiger Blick auf die Zapfsäulen und das Warten auf den günstigen Moment kann sich also lohnen.

17. September 2019

Click Here to Leave a Comment Below

Leave a Reply: