Unfall: Schadenersatz für Benzin im Tank bei Totalschaden

Totalschaden und noch Sprit im Tank

Ein Unfall ist immer schlimm. Besonders dann, wenn das Auto einen Totalschaden hat.

Ein Streitpunkt bleibt meist: Wer bezahlt das verbleibende Benzin oder den Diesel?

Der Unfallgegner und die Versicherung sperren sich oft.

Wer leistet Schadenersatz für den restlichen Treibstoff?

So muss das Gericht entscheiden, wer für die Kosten aufkommt. Wer seinen Spritverbrauch kontrolliert und Buch führt, ist gut beraten. Sie haben die Beweispflicht.

Wenn Sie Ihre Tankquittungen ohnehin verwahren und den Kilometerstand notiert haben, haben Sie Glück.

Dann können Sie nachweisen oder schätzen lassen, wie voll der Tank beim Unfall noch war. Funktionieren Ihre Instrumente noch, sollte ein Foto gemacht werden mit der Tankanzeige zur Klärung.

Urteile von Gerichten helfen

In Urteilen sagen Gerichte, dass verbleibender Sprit zum Schaden dazugehört. So muss er dem Geschädigten auch ersetzt werden, dass heißt der Schädiger oder seine Versicherung müssen zahlen.

Die Gegenargumente

Oft meinen die Versicherungen, dass der Fahrer den Kraftstoff doch abpumpen könne. Das allerdings muten die Gerichte dem Fahrer nicht zu.

Der verbleibende Sprit habe nicht den gleichen Wert wie der neue direkt von der Pumpe. Man könne das Abpumpen auch vom Unfallopfer nicht verlangen.

Kosten und Aufwand

Außerdem koste es mehr, wenn der Treibstoff professionell herausgepumpt wird. Selbst die Meinung, der verbleibende Sprit sei Teil des zerstörten Fahrzeugs und im Schaden bereits enthalten, teilen die Gerichte nicht.

Der Treibstoff im Neuwagen

Einige Versicherungen sagen: Es sei auch Treibstoff im neuen Auto. Das ist allerdings so üblich, so die Gerichte. Da ist immer so viel drin, dass Sie zur nächsten Tankstelle fahren können.

Gerichtsurteile

Das Landgericht Kiel in 2012 oder das Amtsgericht Solingen in 2013 sowie das Amtsgericht Duisburg in 2010 finden in ihren Urteilen, dass der Sprit ersetzt werden muss.

Aber egal was passiert, zusätzlich kann eine Rechtsschutzversicherung beim Unfall hilfreich sein. Der gute Rat eines Anwalts oder die Hilfe bei einem Verfahren sind nicht verkehrt.

Bei einem Totalschaden ist viel zu beachten. So ein Streit kann sonst nicht nur Nerven kosten, sondern auch viel Geld.

Die Highlights

  • Die Beweispflicht liegt beim Geschädigten
  • Fotos oder Benzinquittungen helfen bei der Restschätzung
  • Abpumpen ist nicht zuzumuten
  • Professionelles Abpumpen ist zu teuer
  • Der Wert sinkt beim abgepumpten Treibstoff
  • Der Restsprit muss zum Totalschaden extra bezahlt werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.